Zum Inhalt springen
Raclette
herdsport.de » Rezepte » Raclette

Raclette

    Rezeptkarte: Raclette

    Gesellschaftsessen mit unzähligen Beilagen und Saucen zum selber zusammenbauen in Auflaufpfännchen die im Tischgrillgerät überbacken werden.

    Rezept mit Zutatenliste, Kochanleitung, Mengenrechner, Einkauszettel und online-Kochfuntion

    Vorbereitungszeit 2 Stunden
    Arbeitszeit 2 Stunden
    Raclette
    4.8 von 8 Bewertungen
    direkt zum Rezept

    Raclette, die Auflaufparty zum selber machen. Anders als das typische schweizer Raclette, bei dem heißer Käse auf Brot gekratzt wird, geht es hier in Rezept und Artikel um ein Menü mit unzähligen Aufläufen die sich deine Gäste selber zusammenbauen und mit dem Tischgrillgerät backen. Das wirklich tolle ist das auch Kinder hier einfach mal machen können was sie wollen …und wenn sie den abend lang Nudeln mit Soße essen … dann ist das halt so!

    #backofenrezept #delicious #einfachesrezept #fleischgericht #foodblogger #herdsport #hobbykoch #homemade #kinderessen #kochen #leckererezepte #leidergeil #partyfood #pfannengericht #selbstgemacht #überbacken

    Das hier ist ein sehr ausführlicher Artikel über Raclette.
    Der Artikel beschäftigt sich mit so ziemlich allen Gesichtspunkten rund um Raclette.
    Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigst du etwa 11 Minuten.
    Zu viel Text?
    Du kannst auch einfach direkt zum Rezept springen.
    Du suchst ganz bestimmte Informationen zu Raclette?
    Im Anschluss findest du ein Inhaltsverzeichnis, da kannst du zu den Abschnitten springen, die dich interessieren.

    original Raclette

    Das klassische schweizer Raclette, ich würde dieses als das Original Raclette bezeichnen, ist ein halbierter Käse, der durch Strahlungswärme erhitzt und dann mit einem Spatel abgeschabt wird. Der Käse wird entweder auf Brot oder oder Pellkartoffeln platziert. Dazu werden sauer eingelegtes Gemüse und Dips gegessen. Natürlich findest du bei herdsport.de auch ein Rezept für schweizer Raclette.

    Raclette mit dem Tischgerät

    Raclette mit dem Tischgerät macht es möglich nicht nur Käse zu schmelzen, sondern auch diverse Zutaten wie bei einen Auflauf zu überbacken. Die Meißten Tischgeräte für Raclette nutzen neben der Oberhitzefunktion, unter die man die Pfännchen zum überbacken schiebt die Wärmequelle um eine Grillplatte zu heizen. Je nach Bauart des Gerätes handelt es sich dabei um eine „antihaft“-beschichtete Aluplatte, eine Grillplatte aus Stahl oder einen Stein, der das garen von Zutaten durch Braten ermöglicht.

    Raclette planen

    Man kann die Party einfach oder auch umständlich feiern. Ich bin grundsätzlich für einfach. Einfach zeichnet sich für mich beispielsweise dadurch aus, das ich alles gut und einfach Vor- und Nachbereiten kann. Was das jetzt heißen soll? Schlecht nachzubereiten finde ich zum Beispiel, wenn ich mir einen Wolf schrubben muss, damit ich angebranntes Eiweiß wieder von einer Grillplatte runter bekomme. Das Gleiche gilt für rohes Fleisch, das stundenlang bei Zimmertemperatur rumsteht und von dem ich die Reste nachher alle wegwerfen muss, weil sie schon von alleine laufen gelernt haben. Schlecht in der Nachbereitung finde ich auch 386 Meter Folie, um schlecht in den Kühlschrank passende Gefäße wickeln zu müssen. Keinen Spaß macht mir auch das Abwischen von Tischen, die total vollgekleckert sind mit ausgetretenem Fleischsaft.

    Raclette mit Gästen

    Jede Party ist nur so gut wie der Plan dazu! Ich halte es für absolut unzweckmäßig, meine Gäste bei Tisch zu Arbeitsschritten zu nötigen, die eigentlich an einen Küchenarbeitsplatz gehören. Dazu zählen auf jeden Fall das Verarbeiten von rohem Fleisch bei Tisch, auch wenn der Tischgrill 1000 Griddleplatten hat oder die Gäste gerne zu Hause auf der Plancha grillen. Der Plan ist maximal unhygienisch, stinkt und spritzt bei der Zubereitung den ganzen Tisch und alle offen stehenden Zutaten voll. Darüber hinaus ist absehbar, dass die Gäste das rohe Fleisch an fassen und die Keine anschließend mit ihren Händen durch die Wohnung verteilen werden. Das wird vermutlich niemanden umbringen, ist aber absolut unnötig und zu 100 % vermeidbar. Ähnliches gilt für nur teilweise vorbereitete Zutaten wie ungepellte Kartoffeln, nicht zugerichtetes Gemüse oder nicht abgegossene Konserven.

    Mit der Strategie:“Das klappt schon!“ Wird auch auf jeden Fall jeder satt! Das man sich dann nachher allerdings über ein Schlachtfeld ärgern muss, das man selber inszeniert hat, ist selbst gemacht und absolut überflüssig. Mit einer halbwegs durchdachten Logistik kannst in 20 Minuten den kompletten Essenstisch in Kühlschrank und Spülmaschine schrumpfen ohne dich nennenswert anstrengen zu müssen.

    Nachher nicht tagelang in Aufräumarbeiten festzuhängen ist ein Geschenk an den Gastgeber, das er sich selber machen kann.

    Raclette vorbereiten kann man ganz entspannt, mit viel Freude und sehr liebevoll gemeinsam mit den Kindern oder den Gästen zusammen machen.

    Raclette richtig vorbereiten

    Du kannst alle Lebensmittel für ein Raclette verzehrfertig vorbereiten. Durch die Größe der Raclettepfännchen bietet es sich an die Zutaten auf eine homogene Losgröße zuzurichten. Ich orientiere mich dabei an der Größe von Erbsen und Mais.

    • Stärkebeilagen wie Kartoffeln, Nudeln oder Reis kochst du vorher.
    • Fleisch schneidest du in 30 – 50g Portionen und brätst es in der Bratpfanne. Die Stücke kann jeder dann problemlos am Tisch für den Auflauf in der Pfanne zerkleinern.
    • Gemüse kannst du blanchieren und zurichten oder als TK-Ware notfalls für den Nachschub mit der Mikrowelle noch mal ratzfatz auftauen.
    • Wenn du Fleisch- und Wurstwaren wie Schinken oder Salami auftischen willst, kannst du sie lagenweise zum selber schneiden oder ebenfalls bereits vorgeschnitten servieren.
    • Soßen mache ich grundsätzlich selber und verwende keine industriell hergestellten Produkte. Das mache ich alleine, das geht fix und ist dann problemlos fertig.
    • Fleisch brate ich portionsweise in der Pfanne, das geht auch recht zügig und helfen kann da auch keiner so richtig
    • Gemüse kann man ganz toll mit den Kindern zusammen zurichten und in Gläser abfüllen

    Raclette in Gläsern

    Raclette in Weckgläsern im Kühlschrank
    Raclette in Weckgläsern im Kühlschrank

    Gut organisiert macht Raclette einfach mehr Spaß. Du benötigst einen ausreichend großen Tisch, einen Stromanschluss und einen guten Plan! Deine komplette Auflaufparty in Gläsern abzuwickeln ist mehrfach praktisch. Deine ganze Vorbereitung lässt sich platzsparend im Kühlschrank aufbewahren. Du sparst Platz auf dem Tisch, da hohe Gläser eine deutlich kleinere Standfläche haben als z. B. Schüsseln. Nach der Party kannst du einfach die Deckel wieder auf die Gläser setzen und sie wieder im Kühlschrank parken. In diesem Zusammenhang muss ich von meiner grenzenlosen Begeisterung für Einkochgläser mit Glasdeckeln erzählen. Praktisch, hübsch, stapelbar und passen super in die Spülmaschine die Dinger.

    Raclette mit Kindern

    Das ganz große Kino, Kinder in der Küche! Wenn du der Entropie einen Rahmen gibst, kann das für alle schön sein. Aufgetaute Erbsen in ein Glas Füllen, Mais aus dem Glas in den Durchschlag und dann in ein Glas befördern, Oliven in der Mitte durchschneiden, Penne klein schneiden – das kann man auch mit 4 Jahren. Oft kommt einem das Erfolgserlebnis von geschaffter Küchenarbeit so beiläufig vor, für Kinder ist das ein Stück Teilhabe, ein echtes Erfolgserlebnis. Dich kostet das 20 Minuten deiner Lebenszeit, für deine Kinder ist so eine banale Tätigkeiten ein echter Edelsteinmoment.
    Am Tisch können die Kinder einmal ausprobieren was sie interessant finden. Erstaunlicher Weise probieren Kinder, wenn man sie es selber machen läßt auch mit Lebensmittel Dinge aus, die sie mittags niemals freiwillig essen würden.

    Ablauf bei Tisch organisieren

    • Besteck und den Tisch herrichten, kann man schon einmal vorbereiten und dann zusammen mit den Gästen oder Kindern zusammen machen. Egal wer beide werden das Gefühl haben irgendwie was Richtiges gemacht zu haben und voll hilfreich gewesen zu sein. Gäste, wenn es nicht gerade dein Chef ist, der zum Essen kommt, mögen das eigentlich ganz gerne. (… und vielleicht sogar der Chef)
    • Wenn du länger raclettierst, wirst du deine Pfannen gelegentlich mal auswischen wollen. Bereite dich darauf vor und lege Küchenkrepp in Griffweite. Das kann man auch super verwenden, um sich mal die Finger abzuwischen. Stell ein Behältnis parat, indem du und deine Gäste die Abfälle nebenbei entsorgen könnt.
    • Nicht ganz unpraktisch ist, wenn du deine heiße Raclettepfanne oder auch die Kalte zum Befüllen irgendwo abstellen kannst. Stell einfach zu jedem Gedeck oder jeweils für 2 Gedecke ein Holzbrettchen auf den Tisch.
    • Das Zeug muss da raus! Ich bin der festen Überzeugung, dass die Raclette-Mafia dahinter steckt! In den Gebrauchsanweisungen der Raclette-Grills steht immer: „Verwenden sie einen Holzspatel um den Inhalt der Pfannen …“ – Quatsch! Nimm einen Teigschaber! Die Dinger sind aus Silikon, halten 240 °C aus, kosten Pfennige und kratzen garantiert gar nichts kaputt.
    • Leg dir einen Lappen in Reichweite, du wirst ihn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Laufe des Abends brauchen.
    • Plane für jeden Gast ein Pfännchen! Natürlich geht das viel schneller, wenn jeder 5 Pfannen in den Grill schiebt – aber war das der Plan? Dein Esstisch ist doch kein Fastfood-Drive-In oder? Wenn das in Ansätzen ein gemütliches miteinander Essen werden soll, dann begrenz die Anzahl der Pfannen, dann dauert es automatisch länger.

    Mengen für Raclette

    Die Mengen für Raclette sind immer so eine Sache. Unten im Rezept gibt es mit Absicht keine Mengenangaben. Das Rezept ist eine Ideensammlung. Kein Mensch weiß was deine Gäste oder Kinder gerne essen. Bei deinen Kindern wirst du das im Vorfeld vermutlich am Ehesten abschätzen können. Als Faustregel geht man bei der Planung immer von bestimmten Mengen pro Komponente pro Gast aus. Man unterscheidet bei der Disposition zwischen Gerichten, die als Tellerportion gereicht werden und der Selbstbedienung am Buffet. Im letzteren Fall neigen Gäste dazu sich den Teller tendenziell zu voll zu laden und insbesondere Fleischkomponenten zu bevorzugen.

    Raclette ist ein Stück weit mit der Buffetsituation zu vergleichen. Vergleichbar zumindest im Bezug auf die Mengenverhältnisse der ausgewählten Komponenten pro Person. Aber auch das kannst du beeinflussen. Zum einen durch die Menge, zum anderen durch den Grad der Vorverarbeitung. Zutaten, die in großer Menge auf dem Tisch stehen, werden vermutlich (sofern sie für die Gäste attraktiv sind) in größerer Menge gegessen. Rohes Fleisch wird vermutlich in größeren Mengen als Bratgut ohne Beilagen gegessen als gegartes Fleisch das als Auflaufkomponente verzehrt wird.

    Die Besonderheit beim Raclette ist der hohe Fett- und Kaloriengehalt der zubereiteten Mini-Aufläufe. Eben durch den hohen Kaloriengehalt tritt ggf. ziemlich schnell ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl ein. Ich plane unsere Raclettangriffe im Allgemeinen so das mindestens für einen Zweiten Tag noch Zutaten übrig bleiben. Einen Teil stelle ich auf den Tisch, den Rest bevorrate ich zum Nachlegen oder für den Folgetag im Kühlschrank.

    Wie du die Reste vom Raclette verwerten kannst hab ich auch hier im Artikel beschrieben.

    Raclettepfännchenvorschläge

    Im Prinzip führt die folgende Auflistung das Konzept von Auflauf-Raclette ad absurdum, aber falls du dir nicht richtig vorstellen kannst, was man alles mit Soße und Käse überbacken kann, hier eine Hilfestellung. Wenn du sonst noch Anregungen brauchst, kannst du auch die Karte von deinem Lieferservice vor Ort zu Hause nachbacken oder hier im Blog nach Aufläufen suchen.

    Raclette als Hauptgang

    Raclettepfännchen im Grill
    • Lasagne: Nudeln, Tomatensoße, Sauce Béchamel, Käse
    • Asia: Reis, Ananas, Paprika, Süß-Sauer-Soße
    • Kartoffeln, Erbsen, Bohnen, Sauce Béchamel, Käse
    • Huhn, Brokkoli, Reis, Sauce Hollandaise, Käse
    • Asia: Huhn, Rind, Paprika, Mais, Reis, Süß-Sauer-Soße
    • Bohnen, Salami, Oliven, Kartoffeln, Käse
    • Brotwürfel, Käse
    • Rind, Bohnen, Brotwürfel, Sauce Béchamel, Käse
    • Rind, Bohnen, Kartoffeln, Sauce Béchamel, Käse
    • Schwein, Mais, Erbsen, Nudeln, Tomatensauce, Brot, Käse
    • Nudeln, Erbsen, Sauce Béchamel, Käse
    • Kartoffeln, Erbsen, Sauce Béchamel, Käse
    • Rindfleisch, Brokkoli, Ananas, Kartoffeln, Sauce Hollandaise, Käse
    • Rindfleisch, Bohnen, Oliven, Tomatensoße, Kartoffeln, Käse
    • Brot und Käse
    • Fleisch mit oder ohne Soße und Käse
    • Fleisch, Brot, Käse
    • Rindfleisch, Brokkoli, Oliven, Kartoffeln, Sauce Hollandaise, Käse
    • Nudeln, Erbsen, Sauce Bearnaise, Käse
    • Kartoffeln, Sauce Hollandaise, Käse

    Raclette als Nachtisch

    Raclette als Dessert ist aus unterschiedlichen Perspektiven interessant oder eben auch nicht. Im Prinzip kannst du so ziemlich alles in deine Pfanne legen, mithilfe der Oberhitze schmelzen, karamellisieren oder in Teig einbacken. Betrachten wir die Problemfelder.

    Rezept aus dem Artikel:
    Raclette als Nachtisch
    Ideen für Dessert-Variationen. die du mit dem Raclettgrill zubereiten kannst
    Raclette-Pfännchen
    5 von 1 Bewertung
    hier gehts zum Rezept

    Warum Dessert mit dem Raclettegrill toll ist!

    • Wenn du mit Kindern Raclette machst, werden diese vermutlich deutlich weniger Essen als Erwachsene und damit auch in deutlich verkürzter zeitlicher Ausdehnung mit Essen beschäftigt sein als du und deine Freunde. Was sollen die machen, wenn du noch in Ruhe zu Ende essen willst? Zum Beispiel Banane mit Schokolade überbacken oder Ananas karamellisieren!
      • Worauf ich hinaus will, ist man kann am Tisch problemlos zeitgleich einen Hauptgang essen, während andere bereits ihr Dessert essen.
    • Aufläufe als Süßspeisen-Kreation zuzubereiten ist mal was anderes.

    Warum Nachtisch von Raclettegrill problematisch ist!

    Maximal unpraktisch ist die Zubereitung von Dessert mit dem Raclettegrill, da es ganz schlecht vorzubereiten und zu planen.
    Hey, warum das denn?

    • Hast du schon einmal eine Banane aufgeschnitten und 2 Stunden rumstehen lassen?
      Klar, was ich meine oder?
    • Der andere Aspekt ist die meist ziemlich unverhofft und nachhaltig eintretende Sättigung beim Raclette.
    • Noch ein Problemfeld ist der Platz auf dem Tisch. Ich weiß natürlich nicht, in welchen Größenverhältnissen du so wohnst und wie groß dein Esstisch ist, und ich will dich da auch in keiner Weise beleidigen, aber bei uns ist der Tisch auch ohne Dessert immer schon zum Zusammenbrechen voll.
      • Die Lösung, dein Dessert für das Raclette fix parat zu haben, ist natürlich die Bevorratung im Kühlschrank. Auch hier kann ich nur aus eigener Erfahrung sprechen. Der Kühlschrank ist auch ohne Dessertkomponenten für das Raclette grundsätzlich zu klein.
      • Eine weitere Lösung, die ich übrigens bislang nur leider noch nicht durch die Familienkasse finanziert bekommen habe, ist die Kühlzelle, da kannst du dann auch alles direkt auf einen Servierwagen parken und schwuppdiwupp rausfahren.
      • Im Ernst: Kannst du natürlich diverse Optionen auf Abruf bereitstellen und während dir jemand hilft, den Hauptgang in den Kühlschrank zu schrumpfen, diese fix vorbereiten.

    Reste von Raclette verwerten

    Am Folgetag kannst du dir für die Mittagspause einen Auflauf für die Mikrowelle im Glas basteln und ihn am Montag mit zur Arbeit nehmen. Wenn der Folgetag nun so ein zu Hause Tag ist, an dem alle in den Seile hängen, wie sagen wir mal Neujahr, auch gut. Genau für den Tag danach sind Reste vom Raclett ein Segen. Du kannst auf einem Backblech mit Backpapier oder wenn du es fettest auch ohne mehrere Aufläufe nebeneinander anrichten. Du kannst einfach verschiedene Stärkebeilagen mit Soße, Gemüse und oder FLeisch kombinieren, sie mit Käse belegen und im Backofen überbacken. Bääääm fertig. An dieser Stelle kommt dir das Konzept mit dem fertig gegarten Fleisch auch wieder entgegen, da du es nicht weiter zubereiten musst, da es ja schon verzehrfertig ist.

    Raclette

    Rezept Raclette

    Gesellschaftsessen mit unzähligen Beilagen und Saucen zum selber zusammenbauen in Auflaufpfännchen die im Tischgrillgerät überbacken werden.
    4.75 von 8 Bewertungen
    Zubereitung: sehr einfach
    Arbeitszeit: 2 Stunden
    Vorbereitungszeit: 2 Stunden

    Kochgeschirr

    • Raclettegeräte
    • Holzbrettchen
    • Teigschaber
    • Schneidebrett
    • Kochmesser
    • Küchenpapier
    • Tischmülleimer

    Zutaten 

    Saucen – etwa 150 – 250 ml / Person

    Stärkebeilagen und Teig – insgesamt etwa 100 – 200g / Person

    Fleisch und Tierprodukte – etwa 150 – 250 g / Person

    Gemüse – etwa 150 – 250g / Person

    Käse – 4 bis 7 Scheiben pro Person

    Gewürze

    Beilagen

    weitere Informationen

    KüchenstilParty
    RezepttypAuflauf

    3 Gedanken zu „Raclette“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Rezept bewerten




    * Zur Verarbeitung ihres Kommentars werden alle von ihnen eingefügten Daten gespeichert.  Ihre IP-Adresse wird beim Absenden des Kommentars anonymisiert. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklärung.