herdsport
Kräuterquark

Kräuterquark

Kräuterquark, Beilage, Sauce, Dip, Brotaufstrich einfach alles was du willst. Hier ein endloser Artikel mit der ganzen, ungeschminkten Wahrheit über Kräuterquark. Alle Fragen – alle Antworten … wir zeigen dir schonungslos, was du gar nicht über Kräuterquark wissen wolltest, bevor du hier gelandet bist.

Kräuterquark ist eine Quarkspeise aus glatt gerührtem Quark und Kräutern. Er eignet sich als Soßenbeilage, zu Kartoffeln oder als Brotaufstrich. In der Herstellung an Einfachheit kaum zu überbieten kannst du ihn in selbst als ungeübter Koch mit einem Löffel und einem Rührgefäß innerhalb von fünf Minuten selber herstellen.

Das hier ist ein sehr ausführlicher Artikel über Käuterquark.
Der Artikel beschäftigt sich mit so ziemlich allen Gesichtspunkten rund um Käuterquark.
Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigst du etwa 12 Minuten.
Zu viel Text?
Du kannst auch einfach direkt zum Rezept für Käuterquark springen.
Du suchst ganz bestimmte Informationen zu Käuterquark?
Im Anschluss findest du ein Inhaltsverzeichnis, da kannst du zu dem Abschnitten springen, die dich interessieren.

Der weltbeste Kräuterquark

Das ist hier ein freies Land und du kannst dir zusammenrühren, was du willst! Ausgangspunkt der kulinarischen Reise ist die Frage nach dem Wohin. Wie soll der Kräuterquark am Ende schmecken? Lecker natürlich – klar! Aber was ist bei Kräuterquark lecker?
Lecker ist bei Kräuterquark nicht nur der Begriff für eine „geschmackvolle“ oder vollmundige Speise. Bei Kräuterquark hat lecker sehr viel des Wohlgeschmackes mit der Textur des Lebensmittels zu tun. Dieses Mundgefühl kannst du durch die Auswahl der verwendeten Milchprodukte steuern. Die Richtung des eigentlichen Geschmacks erzeugst du durch Kräuter und Gewürze. So ein Zwischending zwischen Mundgefühl und Geschmack ist die Balance von Süße und Säure. Säure vermittelt ein Gefühl von Frische, Süße eines von Wohligkeit. Das machst du mithilfe von Zitronensaft und ggf. etwas Zucker.

Selber machen

Kräuterquark musst du selber machen! Echt, wenn du den nicht selber machst, dann bist du hier falsch. Ich verlange nicht von dir das du deinen Quark selber herstellst oder eine Kuh melken gehst … aber mit dem Löffeln in der Schüssel rühren – soviel Herdsport muss sein. Natürlich kannst du Kräuterquark fertig kaufen. Egal ob Rewe, Edeka, Netto, Lidl oder wo immer du einkaufst, dort findest du das Zeug von Milram, Exquisa oder in der Bioecke von Alnatura oder weiß der Geier wem. Das heißt dann Frühlingsquark und schmeckt viel zu oft wie gewollt und nicht gekonnt – dabei ist das so einfach.

Lebensmittel selber zubereiten, ist ein Stück Freiheit. Du kannst bestimmen, was du lecker findest. Das ist ganz entscheidend, dass man das auch mit einfachen Rezepten übt, was man eigentlich lecker findet. Das Entwickeln eines ganz eigenen Gefühls für Geschmack ist nicht die Frag, ob Maggi oder Knorr. Selber schmecken zu können versetzt dich in die Lage selber darüber bestimmen zu können wie du dich ernährst. Dazu zählt auch die Frage, wo deine Lebensmittel herkommen, wie sie produziert wurden und wie viel Müll dabei entstanden ist. Alles das kannst du nur bestimmen, wenn du dein Essen selber herstellst und aufhörst industriell verarbeitete Produkte abzufeiern.

Was kommt alles in Kräuterquark?

Quark natürlich und Kräuter sowie weitere Milchprodukte, um den Quark glatt rühren zu können. Da Quark hier die namensgebende Komponente ist, stellt sich die Frage nach dem Mengenverhältnis nicht weiter. Quark ist definitionsgemäß eine Art Käse, trotzdem ist Frischkäse oder Skyr (was unter dem Strich auch nur Frischkäse aus Island ist) kein Quark. Wir sprachen gerade über die namensgebende Komponente. Wo wir dabei sind, gibt es auch keinen veganen Kräuterquark, da weder Cashews noch Soja Quark sind. Ich möchte mich so weit aus dem Fenster lehnen und felsenfest behaupten, Kräuterquark ohne Quark gibt es nicht. Natürlich kann man Kräuterdips und Soßenbeilagen jeglicher Art herstellen und die bezeichnen wie man will, aber ohne Quark ist es eben kein Quark. Ich finde, wenn etwas etwas nicht ist, sollte man es auch nicht so bezeichnen.

Welchen Quark für Kräuterquark

Magerquark oder Sahnequark? Der Jurist würde an dieser Stelle sagen: „Es kommt darauf an“. Abhängig davon was der Tacho für deinen Tageskalorienbedarf so anzeigt, macht es Sinn sich die ganze Mahlzeit zu betrachten und die Molkereiprodukte auch danach auszuwählen. Als Beilage zu einem vegetarischen Menü mit Ofenkartoffeln und Schmorkohl steht der Zähler bei etwas über 300 Kalorien. Da du bei deiner Hauptmahlzeit etwa 50 % deines Tageskalorienbedarfs decken solltest, fehlen dir hier noch ein paar Umdrehungen und du hast sogar, wenn du ordentlich viel Sahne verarbeitest, nur 600 Kalorien auf dem Teller. Andererseits nimmt mit dem Fettgehalt des Quarks auch die Menge an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin drastisch zu.

Ich möchte folgendes Plädoyer vorbringen: „Sahnequark ist krass lecker, Magerquark lässt dich länger leben und du siehst besser aus dabei. Allerdings euer Ehren macht auch die Menge das Gift und fettig ist auch eine Geschmacksrichtung!“

Milchprodukte für Quarkzubereitungen

Quark hat eine schön feste Konsistenz, aber ihm fehlt eine gewisse Cremigkeit. Durch die Zugabe weiterer Milcherzeugnisse lässt sich der Quark glatt rühren. Schmand, Joghurt, Crème fraîche, Sahne, Frischkäse, Milch … geht alles. Durch die Auswahl deiner ergänzenden Milchprodukte steuerst du einerseits den Geschmack und andererseits die Viskosität deines Kräuterquarks. Frischprodukte wie Joghurt, Frischmilch oder Crème fraîche vermitteln natürlich einen anderen Geschmack als haltbare Produkte wie Schmand, H-Milch oder Frischkäse.
Je mehr Fett in den Molkereiprodukten ist, die du verwendest, desto geschmeidiger wird dein Kräuterquark im Geschmack und in der Textur.
Damit der Quark eine geschmeidige Standfestigkeit bekommt, verdünnst du ihn mit einer flüssigen Komponente wie Joghurt, Milch oder Sahne. Wenn du wirklich mit dem Rettungsring kämpfen musst, geht das auch mit Wasser – wenn’s unbedingt sein muss! Ob das dann unbedingt Mineralwasser aus der Flasche sein muss, bezweifle ich allerdings sehr!

Bei meinen Forschungsreisen habe ich wegen Lochfraß im Kühlschrank vor einiger Zeit Sauerrahm ausprobiert. Das schmeckt nicht schlecht, katapultiert den Quark aber sofort in die Sourcreme-Ecke.

Welche Kräuter?

Welche Kräuter für Kräuterquark? Frische Kräuter natürlich! Herings-Küchenlexikon schreibt von Petersilie, Kerbel, Dill und Schnittlauch. Das wäre auch so die Bandbreite, der ich mich anschließen würde. In fertigen Gewürzmischungen finden sich mitunter die absonderlichsten Zutaten wie etwa Thymian, Majoran, Paprika, Möhre oder Basilikum. Zum einen bin ich der Meinung, dass hartstielige Kräuter definitiv gar nichts in kalten Saucenzubereitungen zu suchen haben. Zum anderen finde ich, dass getrocknete Kräuter dem Gedanken einer Quarkspeise mit dem Spitznamen Frühlingsquark diametral entgegenstehen. Was eine Quarkzubereitung mit Kräutern ausmacht, ist insbesondere das leichte Quietschen, wenn man die Schnittlauchröllchen zerbeißt. Eben dieses Feature ist getrockneten Kräutern abhandengekommen … und das bekommst du da auch nicht wieder rein – egal wie schön die Packung von der Gewürzmischung ist.

Zwiebeln und Knoblauch

Ich mach’ außer an Pudding eigentlich an alles Knoblauch – das kann man so machen und wenn man das nicht mag, sollte man das tunlichst lassen. Wenn du dich für Knoblauch entscheidest, ist der auf jeden Fall sparsam zu dosieren.

Zwiebeln oder Schalotten machen ein schönes Knacken im Mund beim Kauen und unterstützen den Geschmack des Quarks ganz hervorragend.

Leider ist das so, dass ein ätherisches Öl aus den Zwiebelzellen Bitterstoffe enthält. Sobald du die Zwiebel zerschneidest, wird das Quercetin freigesetzt. Dieser Prozess ist auch nicht umkehrbar und verändert den Geschmack deines Kräuterquarks nachhaltig und er verstärkt sich, je länger die Zerteilung der Zwiebel zurückliegt. Bereits am Folgetag, ganz sicher, aber nach zwei bis drei Tagen kann man die leicht bittere Note recht deutlich herausschmecken. Das kann durchaus so sein, dass du den Geschmack gar nicht wahrnimmst. Zum einen, weil du bitter vielleicht lecker findest, zum anderen, weil die Sensibilität für Bitterstoffe bei den Menschen ganz unterschiedlich stark ausgeprägt ist.

Grundsätzlich gilt: Zwiebeln schneidest du mit dem schärfsten Messer, das du finden kannst. Auf gar keinen Fall werden Zwiebeln mit der Küchenmaschine oder der Reibe zerkleinert, da du dabei unnötig viele Zellen verletzt.

Aus der Zwiebel-Misere gibt es mehrere Exitstrategien:

  • Du machst das so wie immer und störst dich nicht dran.
  • Du kannst den Quark noch am Herstellungstag zu verzehren.
  • Die inneren Schichten der Zwiebel enthalten weniger Quercetin … aber was machst du dann mit den Äußeren? – auch Mist!
  • Die Zwiebeln andünsten geht auch. Die Zwiebeln bilden auf diese Weise keine Bitterstoffe mehr. Durch die Hitzeeinwirkung wird vermutlich das Quercetin zerstört. Das Mundgefühl passt allerdings nur bedingt zu Kräuterquark.
  • Den Kräuterquark ohne Zwiebeln zubereiten und die Zwiebeln erst kurz vor dem Servieren zufügen.
  • Anstelle von weißen Zwiebeln Lauchzwiebeln verwenden, in denen ist weniger Quercetin enthalten.

Darauf solltest du achten bei Kräuterquark mit Gurke, Radieschen oder Frühlingszwiebeln

Kräuterquark mit Gurke, Radieschen oder Frühlingszwiebeln verändert den Biss deiner Soßenbeilage grundlegend. Vermutlich ist das genau der Grund, warum du Gurken oder Radieschen oder Frühlingszwiebeln in deinen Quark machen willst. Das ist eine wirklich schöne Idee und mit kleinen Abstrichen sehr zu empfehlen. Während der Kräuterquark sein volles Bouquet erst nach einiger Zeit entfaltet und sich das Salz langsam auflöst, wird genau dieser Umstand für Gemüsestückchen zum Problem. Wasserreichen Gemüsen wird durch das Salz Flüssigkeit entzogen, der Quark wird wässrig und das Gemüse flepp. Speziell Radieschen werden nicht nur matschig, sondern verlieren auch ihre Farbe, was den Quark bereits nach relativ kurzer Zeit (2-3 Stunden) rosa färbt.

Die Idee mit dem Gemüse im Quark z.B. als Sauce zu Ofenkartoffeln ist wirklich schön, da die Gemüsestücke einen interessanten Beißkontrast zur weichen Kartoffel erzeugen.

tipp
  • Bereite deinen Kräuter-Quark separat zu. Die Gemüsestücke kannst du kurz vor dem Servieren in den Quark einrühren.
  • Wenn du dich für diese Variante entscheidest, kannst du ziemlich einfach aus ein und derselben Ursuppe mehrere verschiedene Quarkzubereitungen für dein Grillbuffet zubereiten.
  • Für noch mehr Variation kannst du deine Grundzubereitung relativ schlicht lassen und z.B. zur Gurke Dill zugeben oder zur Frühlingszwiebel Schnittlauch und zu Radieschen passt Kresse ganz toll.

Lagerung

Kräuterquark aufbewahren. Das machst du natürlich im Kühlschrank. Das Nds. Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit rät, zubereitete Milchprodukte noch am selben Tag zu verbrauchen. Aus der Praxis kann ich dir sagen, dass Kräuterquark sich gut gekühlt locker 5 Tage im Kühlschrank aufbewahren lässt. Grundsätzlich sind gelagerte Lebensmittel vor dem Verzehr zu inspizieren. Schau dir den Quark an. Hat er komische Verfärbungen, dann fängt er vermutlich an zu schimmeln. Riecht der Quark komisch, fängt er ggf. an zu gären. Wenn er gut aussieht und nicht komisch riecht, probier ihn!

Zur Aufbewahrung im Kühlschrank solltest du das Gefäß dicht verschließen, damit der Quark nicht nach Kühlschrank schmeckt. Die Problematik mit den Zwiebeln habe ich bereits erklärt.

Auf dem Quark wird sich nach spätestens einem Tag Flüssigkeit absetzen. Das ist normal und kommt daher, dass du den Kräuterquark mit Salz abgeschmeckt hast. Das Salz entzieht dem Milchprodukt Wasser. Du kannst es einfach wieder unterrühren.

Kräuterquark einfrieren

Kräuterquark einfrieren, kann man, sagen mehrere Kolumnen. Leider ist das so, dass ganz viele Foodblogger und Foodjournalisten großer Verlagshäuser von Lebensmitteln wirklich nicht den Funken einer Ahnung haben und dazu auch noch ganz schlecht recherchieren.
Quark kannst du einfrieren – zu empfehlen ist das in keiner Weise.
Durch das Einfrieren kommt es bei Rohmilch zu einer Veränderung, die als Fettschädigung beschrieben wird. Dabei werden Fett und Wasser voneinander getrennt. Ich gehe davon aus, dass dem Quark das gleiche Schicksal widerfährt. In jedem Fall verändert sich seine Konsistenz nachhaltig und der Quark ist für kalte Speisen nicht mehr zu gebrauchen. Wenn du also mit deinem Kräuterquark nach dem Einfrieren backen möchtest, kannst du ihn problemlos einfrieren. 😉

Zubereitung

Zubereitung von Kräuterquark. Kräuterquark zubereiten ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Kinderspiel. Du nimmst alle Zutaten, füllst sie in ein passendes Rührgefäß, machst Matschepampe mit Salz und Pfeffer und stellst erst mal alles in den Kühlschrank, da das Salz einige Zeit benötigt, um sich in den Milchprodukten vollständig aufzulösen und die Kräuter ihren Geschmack auch erst nach und nach an den Quark abgeben. Später schmeckst du den Quark ab. Verwende Salz, Pfeffer und Zitronensaft. Wenn du keinen weißen Pfeffer im Haus hast,… dann nimmst du eben schwarzen!

Kräuterquark im Thermomix zubereiten. Versteh’ ich nicht … wirklich nicht. Die Firma muss Millionen von den Teilen verkauft haben, da Millionen von Leuten eben diese Frage bei Google stellen. Aber was zur Hölle willst du für diese Nummer hier mit einem Gerät, das du zum Reinigen dann erst wieder auseinander bauen musst. Ich sagte schon Rührgefäß … Ich verwende immer ein Weckglas und einen Esslöffel. Passt beides problemlos in die Spülmaschine und ich kann den Quark sogar direkt in dem Glas auf den Tisch stellen. Ich bin jetzt mal echt scheiße und behaupte, wer für die Zubereitung von Kräuterquark einen Thermomix benötigt, sollte sich den Quark vielleicht doch besser fertig kaufen.

Wozu isst man Kräuterquark?

Kräuterquark hat einen etwas eingeschränkten Wirkungskreis. Am besten passt Kräuterquark zu Pellkartoffeln oder gebackenen Ofenkartoffeln. Auch nicht zu verachten ist Kräuterquark als Brotaufstrich sowohl zu hellem Weizengebäck, als auch zu dunklen Vollkornbackwaren.

Du kannst deinen Kräuterquark auch hervorragend mit Rohkost-Gemüsestreifen dippen.

Super praktisch, eben weil man ihn als Kartoffelbeilage, zum Dippen und zu Brot essen kann und auch weil er so leicht und schnell herzustellen ist, eignet sich Kräuterquark super zum Grillen.

Kräuterquark zu Grillfleisch – kann man machen,… schmeckt man halt von dem Fleisch fast nix mehr! Als Soße zu kurz gebratenem Fleisch halte ich Kräuterquark für absolut ungeeignet, da die säuerliche Komponente mit dem Grillgut wenig harmoniert.

Lachs mit Kartoffeln und Kräuterquark. So ein Gericht der gemischten Gefühle. Meine Wahl ist da immer Aioli. … Aber warum nicht!

Ist Kräuterquark gesund?

Wenn das für dich ein Thema ist, kommt hier die Entwarnung … Quark enthält fast keine Kohlenhydrate … ist also lowcarb bis der Arzt kommt.

Wenn für dich lowfat ein Thema ist, kannst du mit Magerquark nix verkehrt machen. Magerquark enthält etwa 0,3 % Fett. Quark mit höherem Fettanteil wird durch die Beimischung von Sahne hergestellt. Mit zunehmendem Fettgehalt enthält Quark auch um so mehr Cholesterin und gesättigte Fettsäuren, daher ist magerer Quark aus gesundheitlichen Gründen als hochwertiger einzustufen.

tipp

Du kannst Magerquark mit Wasser glatt rühren, dadurch führst du dem Quark keine weiteren Kalorien oder Fett zu und erhältst trotzdem einen cremigen Kräuterquark. Da du allerdings nur relativ wenig Flüssigkeit benötigst, würde ich aus kulinarischer Sicht immer Milch verwenden.

Magerquark hat einen Eiweißanteil von etwa 13 %. Dein Körper braucht Eiweiß, um Muskelmasse aufzubauen und zu erhalten. 400 g Magerquark decken deinen Bedarf an Eiweiß pro Tag. Wobei es an dieser Stelle unterschiedliche Auffassungen dazu gibt, wie viel Eiweiß wirklich zu empfehlen ist. Die Empfehlungen schwanken zwischen 0,8 g / Kilogramm Körpermasse bei wenig körperlicher Auslastung und bis zu 1,6 g/Kilo Körpermasse bei Sportlern.

Die Stoffwechselprodukte des Eiweißes werden über die Nieren wieder ausgeschieden. Bei gesunden Menschen scheint das problemlos zu funktionieren, selbst wenn du über einen längeren Zeitraum viel Eiweiß zu dir nimmst. Bei Problemen mit den Nieren scheint eine eiweißreduzierte Kost indiziert.

Wie gesung ist Kräuterquark?

Quark ist ein hervorragender Eiweißlieferant, hat aber ansonsten relativ wenig hervorhebenswerte Mengen an Inhaltsstoffen.
Mineralstoffe, insbesondere Kalzium, das für den Knochenaufbau wichtig ist, sind in wesentlich größerer Menge in Joghurt verfügbar. Daher macht es aus diätetischer Sicht auf jeden Fall Sinn, deinen Kräuterquark mit Joghurt glattzurühren, damit erhältst du ein optimales Endprodukt, reich an Eiweiß und an Mineralstoffen und durch die Milchsäurebakterien im Joghurt gesund für deine Darmflora.
Wenn du für die Herstellung deines Kräuterquarks Magerquark oder fettreduzierten Quark verwendest, kannst du durch die Zugabe von Sahne die Menge an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin optimal an deine Ernährung anpassen.

Kräuterquark

Rezept Kräuterquark

Quarkzubereitung zu Kartoffeln oder als Brotaufstrich. Schnell gemacht, schnell aufgegessen … daran erkennst du einen guten Quark.
Land & Region deutsch

Zutaten für Kräuterquark

Portionen: 8 Portionen
Zutaten zur Einkaufsliste hinzufügen
Vorbereitung: 5 Minuten
Zubereitung: 5 Minuten
Gesamtzeit: 10 Minuten

sehr einfach

Kochanleitung

  • Knoblauch mit der Reibe zerkleinern.
  • Gewürze und Knoblauch mit der Sahne und dem Zitronensaft in dem Weckglas verrühren.
  • Quark zugeben und glattrühren.
  • Schmand zugeben und ebenfalls glatt rühren.
  • Glasrand mit einem Stück Küchenpapier abwischen und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Quark mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!
Wenn Du Fragen oder Anregungen zu dem Rezept hast, schreib das gerne unten in die Kommentare.
Gruß
Marcel

weitere Informationen zum Rezept:

Land & Region: deutsch
Essenszeit: Abendbrot, Frühstück
Servierart: Buffet
Ernährungsform: glutenfrei, vegetarisch
Zutatenindex: Kartoffeln
Geschmacksrichtung: aromatisch, fein, schlotzig, würzig

Kochgeschirr

Weckglass 560 ml
Esslöffel
feine Reibe *

Nährwertangaben

Portion: 60g | Kalorien: 64.76kcal (3%) | Kohlenhydrate: 2.38g (1%) | Eiweiß: 4.98g (10%) | Fett: 4.02g (6%) | gesättigte Fettsäuren: 2.45g (15%) | mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 0.15g | einfach ungesättigte Fettsäuren: 1.1g | Cholesterin: 13.44mg (4%) | Natrium: 171.14mg (7%) | Kalium: 35.72mg (1%) | Ballaststoffe: 0.06g | Zucker: 2.07g (2%) | Vitamin A: 175.19IU (4%) | Vitamin C: 0.81mg (1%) | Vitamin D: 0.08µg (1%) | Vitamin E: 0.1mg (1%) | Calcium: 27.24mg (3%) | Eisen: 0.06mg
Rezept ausprobiert?sag uns, wie es dir gefällt!


#Beilage #deutsch #preiswertkochen #Kartoffeln #schnellesRezept #Abendbrot #Frühstück #Brotaufstrich #Dips #kalteSaucen #Buffet #aromatisch #fein #schlotzig #würzig #Grill&BBQ #Hausmannskost #Party #Rezept #echtessen

2 Kommentare

  1. 5 Sterne
    Das ist ja eine richtige Kolumne … was du alles schreibst zu Kräuterquark ist ja der Wahnsinn – wenn man Zeit hat aber durchaus sehr amüsant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept bewerten




* Zur Verarbeitung ihres Kommentars werden alle von ihnen eingefügten Daten gespeichert. Ihre IP-Adresse wird beim Absenden des Kommentars anonymisiert. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklärung.